5e6a8e9c17a7ff00145306725e6a8e9c5e6a8e9c17a7ff001453067217a7ff005e6a8e9c17a7ff0014530672

umami yammi oder varmigiano

Aktualisiert: Sept 8

Gemahlene Cashewkerne mit ein bisschen Salz und Hefeflocken gibt so manchem Pastagericht das gewisse Etwas. Durch meine Recherche über Sojasauce ist mir heute eine geniale Idee gekommen und dafür braucht ihr wieder mal nicht viel.


ZUTATEN


50 g Cashewkerne

10 Mandeln

1 EL Hefeflocken

1 EL Sojasauce


Ihr röstet die Cashewkerne und Mandeln ohne Öl und unter ständigem Rühren in der Pfanne bis sie eine schöne bräunliche Farbe haben und wunderbar duften. Anschießend gebt ihr die Hefeflocken und die Sojasauce dazu und mahlt das ganze im Mixer und fertig ist euer Umami-Pasta-Topping. Was Umami eigentlich ist und warum das so lecker wie Parmesan schmeckt und darüber hinaus glücklich macht, lest ihr in meinem Beitrag über meine shoyublumenkerne.

Hat eigentlich jemand von euch Erfahrungen mit dem geriebenen Parmesan aus den kleinen Tüten gemacht, die auch bei den Mirácoli-Spaghetti dabei waren? Ich in meiner Kindheit leider ja. Mein Bruder hat sich immer eine halbe Packung über seine #Spaghetti Bolo gekippt. Es ist schon ein Wunder (miracolo), dass der geriebene Parmesan ungekühlt ewig haltbar ist und trotz seines Geruchs nach Erbrochenem vorallem bei Kindern so gut ankommt. Was die da wohl zusammengemischt haben? Auch darauf findet ihr eine Antwort in meinem Beitrag über Sojasauce.


Mirácoli wurde jetzt übrigens zur Mogelpackung des Jahres 2019 gewählt, denn der Hersteller hat klammheimlich seinen "Parmesello" aus der Packung verschwinden lassen. Der Preis bleibt natürlich gleich. Die Begründung des Unternehmens war, sie hätten durch ein Marktforschungsinstitut erfahren, dass der Parmesello häufig nicht genutzt würde. Ich vermute, sie hatten Angst vor einer Lebensmittelkontrolle, was ich allerdings in Deutschland für unbegründet halte, denn es ist zwar verboten, Lebensmittel aus dem Müll zu retten, Konzerne dürfen hingegen ohne Probleme Müll als Lebensmittel verkaufen. Von daher ist es ja lobenswert, dass Mirácoli freiwillig seinen Müll selbst entsorgt bzw. gar nicht erst produziert.




NEWSLETTER BESTELLEN

    © 2020 by self-made minimalist

    andreaerhard@gmx.de