5e6a8e9c17a7ff00145306725e6a8e9c5e6a8e9c17a7ff001453067217a7ff005e6a8e9c17a7ff0014530672

ikigai statt tom kha gai

Ich habe schon über einen Monat kein Rezept mehr gepostet. Das liegt daran, dass ich meine Zeit momentan weniger mit Kochen und Experimentieren, sondern mehr mit Lesen verbringe. In der Beschreibung über mich auf meiner Webseite habe ich ja schon geschrieben, dass ich selbst ungern nach Rezept koche, weil ich nie alle Zutaten zuhause habe und ich nicht in mehrere Geschäfte gehen möchte für ein Rezept. Es liegt sicherlich auch daran, dass ich immer etwas Eigenes zu jedem Gericht beisteuern möchte. Inzwischen habe ich festgestellt, dass das in jedem Lebensbereich bei mir der Fall ist, dass ich etwas Eigenes erschaffen möchte. Bisher haben mich zahlreiche Ängste und Blockaden davon abgehalten, etwas Eigenes zu erschaffen, was natürlich eine ziemliche Frustration zur Folge hatte. Ich bin davon überzeugt, dass jeder Mensch unbewusst den Wunsch hat was Eigenes zu machen. Das japanische Wort "ikigai" beschreibt das, wofür es sich zu leben lohnt.


Wie wär es, wenn Du mal mit Deiner eigenen Suppe anfängst! Schau mal zuhause in Deine Schränke. Du wirst erstaunt sein, welche verborgenen Schätze dort zu finden sind, an die Du gar nicht mehr gedacht hast. Gerade trockene haltbare Lebensmittel wie Getreide und Hülsenfrüchte eignen sich hervorragend für Suppen und Eintöpfe. Probiere doch mal Lebensmittel und Kombinationen aus, mit denen du noch nie zuvor gekocht hast. Was hast Du zu verlieren? Vielleicht hast Du im Gefrierschrank noch Kräuter oder Gemüse. Trau Dich eine Suppe ohne fertige Gemüsebrühe zu machen, würze stattdessen selbst und probiere aus, was Dir besonders gut schmeckt aus dem Gewürzregal und welche Gewürze zusammenpassen.


Das beste an solchen Experimenten ist die Ungewissheit und die Neugier auf das Ergebnis. Ich bin sicher, dass das Ergebnis in jedem Fall kein dünnes Süppchen ist, sondern vielmehr eine nahrhafte, sättigende Minestrone!


Viel Spaß beim Experimentieren und Reste verbrauchen!



Die Suppe, die man sich einbrockt, muss man auch auslöffeln.

Terenz, römischer Komödiendichter der Antike



NEWSLETTER BESTELLEN

    © 2020 by self-made minimalist

    andreaerhard@gmx.de