5e6a8e9c17a7ff00145306725e6a8e9c5e6a8e9c17a7ff001453067217a7ff005e6a8e9c17a7ff0014530672

ciabatta-nudeln

Aktualisiert: Sept 11

Ein Leben ohne Nudeln kann ich mir derzeit noch nicht vorstellen, daher sind selbstgemachte Nudeln ein unerlässlicher Schritt in die Autarkie. Mit meiner derzeitigen minimalistischen Küchenausstattung ist das durchaus eine Herausforderungen. An diesem Tag hatte ich fast nichts mehr zuhause außer ein wenig Mehl und Tomaten. Der Hunger hat mich also dazu getrieben, diese Herausforderung anzunehmen. Nach dem Motto: Für eine Veränderung braucht es immer eine Not.


ZUTATEN


Mehl

Wasser

Salz


So viel Mehl und Wasser verwenden, dass ein Teig entsteht, den man gut kneten und verarbeiten kann. Aus dem Teig einen langen Strang formen und mit dem Messer kleine Scheiben abschneiden und diese zwischen 2 Fingern platt drücken. Je kleiner und dünner die Nudeln werden, desto feiner und bekömmlicher schmecken sie natürlich. Der Teig ist schnell zusammengeknetet, das Nudelformen dauert etwas länger. Eine Packung Nudeln öffnen und 10 Minuten kochen geht definitiv schneller. Also fangt am besten nicht erst an, wenn der Magen schon in den Kniekehlen hängt, dann habt ihr vielleicht mehr Geduld als ich und eure Nudeln werden sogar liebevolle kleine Kunstwerke. Die Nudeln ähneln am ehesten Orecchiette, Pasta in Form von Ohrmuscheln, die aus der Region Apulien stammen. Meine Nudeln sehen allerdings eher wie ausgelatschte Pantoffel aus, auf italienisch heißt Pantoffel übrigens Ciabatta.



Anschließend werden die Nudeln in Salzwasser gekocht bis sie an der Oberfläche schwimmen, das geht schneller als bei getrockneten Nudeln, auch wenn sie relativ dick sind. Als Sauce habe ich in diesem Fall nur frische Tomaten und eine Paprika mit Kapern gekocht und am Ende etwas Basilikum und Olivenöl dazu gegeben ohne Zwiebel und Knoblauch.


Das Ergebnis war so überraschend gut, dass ich nun wohl öfter Nudeln selber machen werde. Was lernen wir daraus? Aus der Not entsteht oft unverhofft was Gutes und Veränderungen und Gewohnheiten durchbrechen ist sowieso immer gut.


Wer wenig besitzt, wird umso weniger besessen.

Friedrich Nietzsche, Philosoph, 1844 - 1900



NEWSLETTER BESTELLEN

    © 2020 by self-made minimalist

    andreaerhard@gmx.de